Meinen momentanen Struggle mit meiner Frauenfotografie habe ich ja zu Genüge breitgetreten. Ich habe auch noch immer keine Lösung, aber die brauche ich aktuell auch nicht. Das Wetter spielt mir zu und ich kann meine Wasserserien deutlich früher starten als erwartet. Das verschafft mir einen deutlichen Puffer und ich habe angefangen, nur noch Shootings an Modelle zu vergeben, sofern ich sie ins Wasser werfen darf. Das war leichter als gedacht. Überraschend viele konnten sich an meine Wasserbilder erinnern und die Resonanz war ziemlich groß. Diese Serie stammt auch aus dem letzten Jahr und gehört wohl zu den Frauenportraits, die mir selbst in meiner derzeitigen Unzufriedenheit selbst noch gut gefallen. Ehrlicherweise fotografiere ich das Modell aber auch schon seit 6 Jahren, wir kennen uns verstehen uns gut. Das hilft in so einer Phase auch, weswegen ich derzeit stark darauf achte, dass sich meine bewährten “Altmodelle” mit den neuen Kontakten die Waage halten.